Die Familie Berengar ist erst vor ungefähr 150 Jahren entstanden. Damals gab es gerade eine Rebellion gegen die herrschende Familie in der Provinz Berghain. Bernulf Berengar, der schon früher Ruhm in der Schlacht erlangt hatte, kämpfte auf der Seite der Rebellen und stieg schon bald zum führenden General auf. Als der Krieg mit einem Sieg der Rebellen endete und ein ihr Anführer als Landgraf eingesetzt wurde, vergab er an seine besten Freunde und Mitstreiter Belohnungen. Bernulf Berengar bekam den Adelstitel und ein Stück Land im Wald, mit dem Recht sich eine darauf Burg zu bauen. In den folgenden Jahren entstand Burg Bärenhügel. Noch während der Bauarbeiten fand ein Arbeiter große Silberadern im Boden und die Berengars fingen an diese abzubauen. Schon bald nannte man die Burg Silberhügel. Doch auch andere erfuhren von dem Silber und wurden gierig. Ein benachbarter Lord wollte das Silber für sich und stellte eine kleine Armee auf um es zu bekommen. In aller Eile errichteten die Lords von Bärenhügel zwei Verteidigungslinien aus Erdwällen und Gräben und kauften mit dem Silber Söldner, um die kleine Berengar-Armee zu verstärken. Schon bald kam es zu gefechten entlang der Wälle, doch den Angreifern gelang es nicht durch sie hindurchzukommen und nach einem kurzen aber harten Krieg waren die Angreifer besiegt. Für diese Schlachten schmiedeten die Berengars einen Kriegshammer aus Silber und Eisen, der für immer an den ältesten Sohn gehen soll, nachdem dieser sich bewiesen hat.

Kontakt